Hagen Albers – Direktkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus 2021

Liebe Nachbarn, meint ihr nicht auch, Politik sollte mehr können? Egal ob im Friedrichshainer-Nordkiez, in Berlin oder im Bund?

Die vergangenen Dekaden haben gezeigt, dass auf die wichtigen Herausforderungen nicht angemessen reagiert wurde:

  • Der #Klimawandel verändert alles – und macht vor unserem Kiez nicht halt.
  • Der Miet- und Wohnungsmarkt entwickelt sich auf eine Weise, die Niemand mehr nachvollziehen kann.
  • In der Welt schwinden die Arten mit dramatischer Geschwindigkeit, und es fehlen Konzepte, diese Entwicklung zu stoppen.

„Mir ist, als sei die Welt ein gutes Stück aus den Fugen geraten. Ich möchte dazu beitragen, das in Ordnung zu bringen. Politisch. Deshalb kandidiere ich bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus am 26. September 2021.“

-Hagen Albers

WER ICH BIN.

Direktkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus Hagen Albers fährt Fahrrad.
  • Ich kam 1982 in Osnabrück zur Welt.
  • Aufgewachsen bin ich in einer niedersächsischen Kleinstadt namens Georgsmarienhütte, am Fuße des Teutoburger Waldes.
  • Nach dem Realschulabschluss in Georgsmarienhütte ging ich für ein Austauschschuljahr in die USA. Anschließend machte ich das Abitur in Osnabrück.
  • Nach dem Zivildienst beim Caritas, in der häuslichen Pflege und in einem Seniorenwohnheim studierte ich in Bremen.
  • Während des Bachelorstudiums der Politikwissenschaften verbrachte ich ein Auslandsemester in Polen, sammelte Arbeitserfahrung in einer Nichtregierungsorganisation in Spanien und einem Kulturinstitut in Krakau.
  • Zu Beginn des Masterstudiums der Politikwissenschaften arbeitete ich in einem Praxissemester für die Deutsch-Honduranische Industrie- und -Handelskammer in Tegucigalpa (Honduras).
  • Zuvor lernte ich über Praktika das Bundestagsbüro eines SPD-Abgeordneten und das Brüssler Büro einer Grünen Europaabgeordnten kennen.
  • Seit 2009 lebe und arbeite ich in Friedrichshain-Kreuzberg
  • Beruflich berate ich Unternehmen, Behörden und weitere Institutionen in digitaler Kommunikation.
  • Seit Langem bin ich Mitglied des Nabu und seit 2020 Mitglied der ÖDP

Was mir wichtig ist

Wenn ich irgendwo hinmuss, nehme ich am liebsten das Rad. Todesfälle von Radfahrern in Berlin – unter anderem auf einer Strecke, die ich fast täglich mit meiner Tochter auf dem Weg zur Kita zurücklege – beunruhigen mich.

Ich esse kein Fleisch. Ich mache niemandem einen Vorwurf der es tut, aber es gibt für mich viele gute Gründe auf Fleisch zu verzichten. Mir fällt das leicht, denn meine Frau macht das genau wie ich.

Ich mag Vögel. Nicht nur die schrägen in unserem Kiez, vor allem die singenden und segelnden über unseren Dächern. Doch nicht nur die haben es mir angetan. Ich pflanze Pflanzen, wo ich kann – im Innenhof und um Baumscheiben. Ich möchte damit den Tieren in der Stadt Unterschlupf und Nahrungsangebote schaffen. Artenschutz und Stadtnatur liegen mir am Herzen.

WARUM ÖDP?

Ich kandidiere für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) und wurde dort vor einiger Zeit Mitglied. Auf der Landesliste zur Abgeordnetenhauswahl wählte man mich auf Position sechs.

Vor langer Zeit war ich bei Bündnis 90 / Die Grünen Mitglied – doch heute kann ich mich mit den Grünen immer weniger identifizieren.

Irre: Die Grünen feiern ein Umfragehoch nach dem nächsten und wachsen in der Mitgliederzahl – und mir sind sie nicht mehr grün genug.

Das Grundsatzprogramm der ÖDP hat mich überrascht: Es gibt fast nichts, dass ich ändern würde. Bei keiner anderen Partei habe ich mich so stark wiedergefunden.

Bienen in Berlin Retten - Hagen Albers ins Berliner Abgeordnetenhaus

Ich meine, wir brauchen nicht nur eine Wende. Wir brauchen viele: Wir brauchen die Wende zu echtem Klimaschutz, zu ökologischer Landwirtschaft, zu sozialer Wohnungspolitik, zu Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau.

Über allem steht die Abkehr vom krankhaften Kapitalismus hin zu einer Ökonomie, die das Gemeinwohl ins Zentrum rückt: Die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) kann nicht nur eine Wende bringen, sie kann alle Wenden bringen, die wir brauchen.

DESHALB MÖCHTE ICH INS ABGEORDNETENHAUS

Die Entwicklung der Stadt Berlin in Richtung der GWÖ (auch Dounut-Ökonomie) wird den Kern meiner Arbeit im Abgeordnetenhaus bilden. Natur- und Artenschutz werden davon direkt profitieren

Deine Stimme kann das möglich machen.

Meine Standpunkte bei Twitter